Trigeminusneuralgie und MS

Verschlagwortet: 

10 Antworten anzeigen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor

    Beiträge

  • #16952

    Till

    Teilnehmer

    Hallo zusammen
    Ich habe eine Klientin mit Trigeminusneuralgie in Kombination mit MS. Hat jemand von Euch Erfahrung damit?

    Vor allem inwiefern man mit Shiatsu mit „Trigeminusneuralgie” umgeht / behandelt / unterstützt / nicht auslöst / und oder therapiert habe ich wenig im Internet gefunden…

    Wäre Froh um Hilfe
    Grüsse an Alle
    Till

    #16953

    FrohesHerz

    Teilnehmer

    Hallo Till,
    ich habe auch wenig Erfahrung damit, was du nur absolut vermeiden musst, ist, im Gesicht zu drücken, denn damit kannst du einen Anfall auslösen. Auch am gesamten Kopf wäre ich sehr vorsichtig mit Druck. Insbesondere die Nervenaustrittspunkte im Gesicht dürfen niemals auch nur eine Spur von Druck erfahren.
    Ich denke aber, das du der Person mit Shiatsu allgemein viel Gutes tun kannst!

    #16954

    Till

    Teilnehmer

    Liebes Frohes Herz – kennen wir uns? Vielen Dank für deine rasche Antwort. ja – sowas in der Art habe ich vermutet – aber gibt es etwas wo ich den Heilungsprozess konkret unterstützen kann (kann man das bei Trigeminusneuralgie überhaupt?). Sowas wie Druck aus dem Kopf ableiten, Faszien und verhärtete Strukturen am Hals / Nacken (und vielleicht sogar am Kopf) lösen, spezifische Meridiane behandeln, am Nervensystem arbeiten, geht es darum um Qi in den Kopf zu kriegen (Blockaden lösen) oder eben abzuleiten / zu beruhigen? Oder hat es eher mit dem gesamten Nervensystem zu tun welches unausgeglichen ist? Hast du da Ideen? Gibt es Erfahrungswerte ob die Nackenarbeit zum Beispiel Anfälle verhindert oder eher fördert? gibt es Ratschläge welche ich der Klientin mitgeben kann? Abgesehen von gesunder Ernährung, leichter Bewegung, Medikamentöse Behandlung und falls diese nicht greift zu Operieren?
    Liebe Grüsse

    #16955

    Till

    Teilnehmer

    oder vielleicht noch mal anders gefragt: Was ist aus Shiatsu-Sicht der Grund / die Gründe dieser Fehlfunktion dieses Nervs? was ist da passiert?

    #16956

    FrohesHerz

    Teilnehmer

    …das sind die Fragen aller Fragen bei dem Thema… die Trigeminusneuralgie ist ja auch sonst sehr schwer behandelbar. Ebenso wie die MS.
    Ich denke, dass zu viel Qi im Kopf ist, aber das muss man mit Nachfühlen überprüfen, denn vielleicht ist es auch anders.
    Ich kann dir deine Fragen allgemein nicht beantworten. Wenn ich so einen Klienten habe, verlasse ich mich sehr auf meine Intuition im Moment und ich versuche zu spüren und zu fühlen was jetzt stimmig sein könnte.

    #16957

    FrohesHerz

    Teilnehmer

    Mit den Fragen zu allgemeinen medizinischen Behandlung (Medikamente usw.) würde ich mich nur befassen, wenn du Heilpraktiker bist, sonst könntest du rechtlich Probleme bekommen…
    ich bin auf weitere Antworten gespannt!

    #16971

    Till

    Teilnehmer

    indirekte wie auch lokale fasziale Dehnungen wie auch leichte Rotationen und Mobilisationen (an Kopf, Nacken & Schultern) haben geholfen Druck aus der Region zu nehmen. in meinem Fall schien es mir förderlich eher zu “ziehen und zu strecken” als zu “drücken und zu kneten”. bei einem Recoil der Faszie musste ich die Technik unterbrechen da sich laut Rückmeldung des Klienten wieder Druck aufbaute (und somit auch die Angst vor einem Auslöser –> Spannungsaufbau). ganze Behandlung im engen Kontakt und in Absprache mit Klient.

    An sich gute Behandlung und gute Rückmeldung. Hat Linderung geschaffen.

    #16984

    Charlotte Engel

    Moderator

    Hallo, lieber Till,

    bei MS ist es möglich, dass auch der Trigeminusnerv irritiert oder entzündet ist. Und in einigen Fällen drückten die Blutgefäße auf den Nerv, besonders bei Arteriosklerose. Oder andere Ursachen, da hast du vielleicht schon recherchiert.
    Ich empfehle dir, im virtuellen Anatomieatlas genau nachzuschauen, wo der Trigeminusnerv mit seinen 3 Ästen entlang läuft und wo im Hirn.
    Nerven werden dem Element Wasser zugeordnet, also dem Blasen- und Nierenmeridian, Basisenergie, Urkraft, Schlaf. Bei Arteriosklerose wäre eine Knoblauch-Zitrone-Kur sehr hilfreich, um die Arterien zu entschlacken und entkalken. Hier ist eher mit Druck auf und Verstopfung in den Gefäßen zu rechnen. MS hat oftmals mit Wut auf eine andere Person zu tun oder mit mangelnder Selbstliebe. Kombiniert mit Hirnnerv 5 auch mit Druck und Verstecken, wo zeigt er kein Biss im Alltag, wo will er seine Mimik nicht zeigen. Nächtliches Zähneknirschen kann dabei sein. Feuer und Holz sind die Entsprechungen. Ich würde ins Gespräch gehen und offene Fragen in diese Richtung stellen. Ihn unterstützen wieder mehr auf seinen Seelen- und Herzensweg zu kommen, falls er etwas davon ab ist und seinen Körper wahrzunehmen. Je präsenter und klarer das aktuelle Thema dem Klienten ist, desto eher kann sich seine Energie bewegen und verändern.
    Ich habe 5 oder 6 Klienten mit Trigeminusneuralgie gehabt. Es gibt für mich keine besonderen Punkte. Ich arbeite bei akuten Trigeminusneuralgien gern mit “Off-body-Techniken” im Gesicht. Das heißt Shiatsu ohne taktile Berührung ca. 3-5 cm über der Körperoberfläche, je nach Energiefeld. Dabei mit ausgerichteter Ki-Projektion in Kontakt mit dem Nerv gehen. Die Mutterhand kann, muss aber nicht, im taktiken Kontakt sein dabei. Die Idee und die Vorstellung ist, mit dieser fokussierten Ausdehnung am lokalen Ort Weite und Raum anzubieten. Dadurch kann Entspannung am Nerv entstehen. Das geht sowohl mit direktem Kontakt oder mit o.g. “Off-body-Techniken”. Es braucht Übung und hat viel mit eigener Körperpräsenz zu tun.
    Ansonsten, Shiatsu machen, das tut einfach gut, schauen was die Körperdiagnose sagt und schauen welche Körperbereiche mit dem Gesicht in Resonanz gehen. Dann macht es Sinn an diesen entfernten Bereichen zu berühren und zu entdecken was sich verändert.
    Ich würde auf keinen Fall am Kopf enden und wenn ich so hinein spüre mit Erdung, Erdung, Erdung arbeiten.

    Soweit vorerst, ich hoffe, dass du mit ein paar Gedanken von mir etwas anfangen kannst.
    Herzlichen Gruß
    Charlotte Engel aus dem Norden

    #16985

    Meike Kockrick

    Moderator

    Hallo Till,
    du hast schon einige Hinweise bekommen und von deiner Behandlung geschrieben.
    Ich halte es für wichtig, dass du einige Fragen mit der Klientin klärst, damit sich die Hintergründe für die Trigeminusneuralgie entfalten. Von wem kommt die Diagnose oder Einschätzung? Welchen Zusammenhang sieht die Klientin zwischen der Neuralgie und der MS, den es muss nicht unbedingt ein Zusammenhang bestehen? Wann und in welchem Kontext ist sie aufgetreten? Kennt die Klientin diese Schmerzen bereits und was hilft, was verschlimmert?

    Trigeminusneuralgie kann durch Vereiterungen der Nasennebenhöhlen entstehen, durch eingedrungene Kälte oder Wind und kann mit starken Verspannungen im Schulter- Nackenbereich in Verbindung stehen.Die Gesichtsmuskulatur dient zur sozialen Interaktion und dem Ausdruck von Emotionen, wie Charlotte bereits geschrieben hat. Gibt es da einen Zusammenhang oder ein akutes Thema?
    Nimmt sie eventuell viele Medikamente oder gibt es andere Gründe oder Auffälligkeiten, die auf eine Leber Ki- Stagnation hinweisen? Wie fühlt sich der rechte mittlere Erwärmer an, wirkt die Leber gespannt und gibt es eine Spannung, die vom rechten Brustkorb zum Kopf zieht?

    Ich finde Charlottes Vorschlag dir die Anatomie genau anzuschauen sehr gut.Welche energetischen kyo- oder jitsu- Unterbrechungen fallen dir (im Zusammenhang mit dem anatomischen Verlauf) auf?

    Berührung kann sowohl beruhigend als auch aktivierend wirken. Ich würde schon im Gesicht arbeiten und mit der Klientin im Gespräch bleiben, welche Berührung in welcher Tiefe entlastend wirkt, bzw. nicht mit Bereichen arbeiten, die sie nicht als hilfreich oder als zu schmerzhaft empfindet.

    Aus meiner Sicht geht es in der Behandlung darum, dass die Klientin in eine tiefgehende Entspannung findet, dass das parasympathische Nervensystem aktiv wird und du die Zeichen der Selbstregulation sehen kannst. Damit das passiert solltest du in einer Tiefe berühren, wo die Klientin aktiv loslässt- nicht nur im Gesicht, sondern auch im Nacken und dem gesamten Körper. Dies ist natürlich von ihren Fähigkeiten abhängig,sich auf die Behandlung einzulassen.Diese Fähigkeit zu entwickeln, könnte Teil eurer Zusammenarbeit sein.

    Ich möchte dich ermutigen, dich nicht von der Symptomatik einschüchtern zu lassen und sehr konkret mit den Werkzeugen des Shiatsu zu arbeiten. Was erzählt sie dir, was nimmst du wahr und wie lassen sich diese Informationen mit der Berührungsdiagnose und den Informationen aus der gesamten Behandlung zusammenführen? In welcher Tiefe solltest du berühren und was sind die Spuren deiner Behandlung?

    Herzliche Grüße aus Hamburg.
    Meike

    #16986

    Till

    Teilnehmer

    Vielen lieben Dank für die vielen Ideen! Liebe Grüsse aus Basel

10 Antworten anzeigen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.