Nierensteine, Schwellung Harnleiter …

Home Foren Shiatsu Forum (Erfahrungsaustausch und Fragen an die Lehrer) Nierensteine, Schwellung Harnleiter …

3 Antworten anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor

    Beiträge

  • #19406

    Birte Henningsen

    Teilnehmer

    Hallo Zusammen in die Runde, hat jemand einen Rat für mich? Ich habe einen Klienten, der mit leichten Schmerzen in der Nierengegend zu mir zum Shiatsu kam. Die Schulmedizin hatte zu diesem Zeitpunkt nichts feststellt. Nach meiner Behandlung wurden die Beschwerden schlimmer und es stellte sich dann heraus, dass er Nierensteine hatte, die sogar operativ behandelt werden mussten. Das war im März 2020. Es gab bei der OP Komplikationen und so wie mir der Klient schildert besteht immer noch eine Schwellung im Harnleiter die sich nicht zurückbildet. Der Urin staut sich in der Niere und es droht eine weitere OP die ihm große Angst macht und die er unbedingt vermeiden möchte. Er kam wieder zum Shiatsu und sucht auch sonst ganz dringend nach anderen Lösungen. Zwei Behandlungen habe ich in den letzten zwei Wochen gegeben. In der ersten war eine deutliche Spannung in der Milzenergie zu spüren, vorwiegend im Hara, die sich wunderbar löste, und zu innerlicher Öffnung und Zuversicht führte. Er fühlte sich schmerzfrei, kraftvoller und seine Atmung war tief und gelassen. Das war eine positive Entwicklung denn eigentlich neigt er dazu sich das Schlimmste auszumalen und sich selbst in Angst und Schrecken zu versetzen. In der zweiten Behandlung verlief ähnlich unterstützend und entlastend auf der psychischen Ebene (Erde/Wasser) Aber als der folgende Utraschall eragb, dass die Schwellung nicht zurückgeht sind Angst, Anspannung und Enttäuschung zurückgekehrt. Kann ich meinem Klienten zu etwas raten? Ich kann die Notwendigkeit einer OP ich nicht einschätzen. Liebe Grüße und danke … Birte

    #19408

    Liebe Birte,

    Möglicherweise kommen hier verschiedene Unklarheiten zusammen.

    Dein Klient scheint vielleicht zu erwarten oder zu hoffen, dass Shiatsu ihn – ggf. zusammen mit anderen Maßnahmen – von der Notwendigkeit einer weiteren Operation befreien kann. (Könnte es ggf. sein, dass dein Klient hypochondrische Tendenzen hat?)

    Sollte es so sein, so wäre es wichtig, dass du ihm klar machst, dass Shiatsu keine Methode ist, welche die persistierende Schwellung des Harnleiters beseitigen kann. Auch kannst du natürlich nicht einschätzen, ob eine neue Operation notwendig ist oder nicht. Manchmal stellen uns Klienten Fragen zu solchen Themen; dann ist es sehr wichtig, dass wir klar stellen, dass wir das nicht einschätzen können und uns auch nicht gegen einen ärztlichen Rat aussprechen werden.

    Ob der Harnleiter auf die Shiatsu-Behandlungen reagiert, hängt entscheidend davon ab, was die Ursache für die persistierende Schwellung ist. Das ergibt sich aus den Gründen für die Entwicklung von Nierensteinen (z.B. Stoffwechselerkrankungen, Ernährung, Entzündung), deren Größe, den Schäden, welche die Steine verursacht haben so lange sie noch im Nierenbecken bzw. im Harnleiter lagen, und der operativen Methode, mit welcher der Stein bzw. die Steine entfernt wurden und ob nach der OP ggf. vorübergehend ein ‚Stent‘ eingelegt wurde. Das alles musst du überhaupt nicht einschätzen können – ich kann das auch nicht. Wir sollten uns entsprechend aus solchen Fragen völlig raushalten. Das ist das Metier der Medizin, die Mediziner müssen entscheiden, was sie für notwendig halten, und die Patienten müssen entscheiden, ob sie dem Rat der Ärzte folgen wollen.

    Was Shiatsu kann, und was du ihm auch sagen kannst ist, dass Shiatsu seine Angst und Besorgnis lindern kann. Als Folge kann er sich besser in seinem Körper fühlen, ihm mehr vertrauen, so dass er besser mit der Situation umgehen und klarer Entscheidungen treffen kann. Was Shiatsu auch noch kann ist, dass durch unsere Arbeit der Körperbereich, in welchem sich seine Nieren und sein Harnleiter befinden, sich in seiner Funktion normalisiert, so dass ggf. eine Entzündung rascher abläuft und ggf. auch eine Schwellung des Harnleiters rascher zurück geht. Dafür wäre das Lokale Shiatsu, d.h. die Erkundung des betroffenen Körperbereiches, die Arbeit damit und mit Resonanzbereichen wichtig, so wie du es gelernt hast.

    Ob eine solche Entwicklung einsetzt, hängt allerdings wie beschrieben von den Gründen für die anhaltende Schwellung ab. Shiatsu kann Störungen in der Funktion der Organe und Heilungsprozesse positiv beeinflussen, Shiatsu kann jedoch keine Störungen in der Struktur der Organe beseitigen. Diese letzte Möglichkeit, dass die Schwellung des Harnleiters auch ohne Op zurückgehen könnte, würde ich angesichts deiner Beschreibung wahrscheinlich nicht einmal erwähnen, denn er würde sich zu viel versprechen.

    Vielleicht macht es auch Sinn, zusammen mit ihm zu überlegen, ob er sich einen zweiten medizinischen Rat einholen sollte; dafür müsste er seine Befunde haben und die zur Beratung bei einem anderen Urologen mitnehmen.

    Ich hoffe, dass diese Antwort für dich erst einmal ausreichend ist. Solltest du weitere Fragen habeb, so zögere nicht, sie hier im Forum zu stellen.

    Liebe Grüße,

    Wilfried

    #19409

    Birte Henningsen

    Teilnehmer

    Lieber Wilfried,
    danke dir sehr für deine Antwort. Im Prinzip habe ich es genau so gemacht. Weder Heilversprechen, noch Ratschläge oder Einschätzungen aus meiner Sicht, was den medizinischen Part angeht. Aber ich habe mich von seiner fordernden Art und seiner eigenen Panik verführen lassen, doch noch mehr Hilfe und Ideen liefern zu müssen. Danke das du mich daran erinnerst, im wahrsten Sinne des Wortes, schön auf der Matte zu bleiben … Da hat mir das „standing“ gefehlt.
    Deinen Einblick in den medizinischen Ablauf finde ich jetzt natürlich auch interessant für mein Verständnis, aber letztendlich hat es nichts mit meinen Behandlungen zu tun.
    Jetzt bin ich wieder klar in meinem Aufgabenbereich gelandet … Vielen Dank und herzliche Grüße

3 Antworten anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.